“Looking back - Thinking Ahead”

Positionen zeitgenössischer jüdischer Künstler*innen in Berlin

POSITIONS OF CONTEMPORARY JEWISH ARTISTS IN BERLIN

In Kooperation mit DAGESH, dem Kunstprogramm des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES), sowie mit Asylum Arts.

IN COLLABORATION WITH DAGESH, THE ART PROGRAM OF THE ERNST LUDWIG EHRLICH STUDIENWERKS (ELES), AND WITH ASYLUM ARTS.

Keren Cytter, Evgenia Gostrer, Olga Grigorjewa, Leon Kahane, Sonia Knop, Ofri Lapid & Ben Osborn, Atalya Laufer, Benyamin Reich, Ariel Reichman, Alona Rodeh, Anna Schapiro, Tehnica Schweiz (Gergely László & Péter Rákosi)
Kuratiert von Daniel Laufer und Stephal Koal

ERöffnung / OPENING: 03. APRIL 2019, 19 h
AUSSTELLUNG / EXHIBITION: 04. APRIL - 29. Juni 2019

Leon Kahane, Ausstellungsansicht "Reports of my assimilation are greatly exaggerated“, 2017

Leon Kahane, Ausstellungsansicht "Reports of my assimilation are greatly exaggerated“, 2017

DE

Neue Positionen zeitgenössischer jüdischer Künstler*innen stehen im Zentrum der intermedialen Ausstellung Looking Back – Thinking Ahead. Was passiert – ästhetisch, politisch, künstlerisch – wenn Akkulturation auf Desintegration treffen, Weißensee auf Bezalel, postsowjetische auf israelische Künstler*innen? Und das heute, mitten in Berlin?

Looking Back ist der Blick zurück zu zentralen Momenten jüdischer Kulturgeschichte, die in künstlerischen Inszenierungen aufgegriffen werden. Analog zum Writing Back der postkolonialen und feministischen Theorie wird dabei ein Perspektivwechsel vorgenommen: Juden und Jüdinnen sind nicht die Anderen, die von der europäischen Gesellschaft beurteilt werden, sondern Agent*innen eines eigenen Blicks. Darüber hinaus verweist Looking Back auf biographische Bezüge. Der künstlerisch inspirierte Blick zurück zur eigenen geografischen, familiären und soziokulturellen Herkunft – die beispielsweise im Zuge von Migration verlassen wurde – verändert diese ebenso wie die Herkunft die Wahrnehmung der Gegenwart beeinflusst.

Thinking Ahead ermöglicht einen ästhetisch-subversiven Umgang mit überlieferten Normen. Die Kunstwerke inszenieren unerwartete Perspektivwechsel, Bedeutungsoffenheit und kulturellen, religiösen, geschlechtsspezifischen sowie gesellschaftlichen Pluralismus. Thinking Ahead eröffnet einen spannungsreichen Kunstdialog.

Die Ausstellung zeigt die Arbeiten von 14 Künstler*innen, deren Kunstwerke (Malerei, Installation, Video, Klangkunst, Fotografie) zu einem großen Teil für diesen Anlass geschaffen wurden.


EN

New positions in contemporary Jewish art are at the center of the intermedia exhibition Looking Back Thinking Ahead. What happens – aesthetically, politically, artistically – when acculturation and disintegration collide? When Weißensee meets Bezalel, post-soviet and Israeli artists collaborate? Today, in the middle of Berlin?  

Looking Back represents the backwards gaze, artistically rendering central moments of Jewish cultural history. Analogous to the Writing Back of postcolonial and feminist theory, a change of perspective is carried out in the process: it is not the Jews, who are the other, that is assessed by European society. Instead, they become agents of their own gaze. Additionally, Looking Back also points to biographical references. Artistic examinations of personal, familial and sociocultural origins – things left behind during the process of migration – and the way they influence the perceptions of the present.  

Thinking Ahead enables dealing with cultural norms in an aesthetic and subversive way, resulting in unexpected changes of perspective, ambiguity, and gender diversity, religious and cultural pluralism. Thinking Ahead opens up an exciting artistic dialogue.  

This exhibition shows the works of fourteen artists whose exhibits have been mostly created specifically for this occasion.