tread softly: the city, migration and memory


STADTGESPRÄCH ZU STADT, Migration und Erinnerung: 11. OKtober 2017, 19 uhr

Einführendes Gespräch von den teilnehmenden Studenten über ihre Arbeiten und ihre Kreationen. Die Konversation wird moderiert von Agata Lisiak vom Bard College Berlin und ist Teil der Reihe "StadtGespräche" im BOX Freiraum.

 

ausstellung: 12. - 31. OKtober 2017

 © Clara Fung, Institute for Art and Architecture, University of Fine Arts, Vienna

© Clara Fung, Institute for Art and Architecture, University of Fine Arts, Vienna

 

Eine Kooperation des Bard College Berlin, der Akademie der bildenden Künste, Wien und box freiraum

“Tritt leise, denn du trittst auf meine Träume”. Die letzte Zeile des berühmten Gedichtes von W.B. Yeats hat uns dazu ermutigt, die vertrauten Wege unserer Stadt neu zu entdecken und sie zu unseren Geschichten, Erfahrungen und Erinnerungen von Migration in Beziehung zu setzen. 

Die Ausstellung arbeitet mit idiosynkratischen, migrantischen und wandernden Erinnerungen. Sie ist ein work-in-progress, das gemeinsam von Studierenden und Lehrenden des Bard College Berlin und der Akademie der bildenden Künste, Wien, vorangetrieben und weiter entwickelt wird. Sie verweist auf das Potential, das das Lernen, Unterrichten, Forschen in einer sozial und kulturell diversen, inklusiven Lernumgebung hat. Fast alle Studierenden haben Migrationserfahrung, gezwungen und/oder freiwillig. Manche zahlen für ihre Universitätserziehung viel Geld; andere haben Stipendien; wieder andere sind oder waren überhaupt nicht immatrikuliert.

 © Clara Fung, Institute for Art and Architecture,                      University of Fine Arts, Vienna

© Clara Fung, Institute for Art and Architecture,                      University of Fine Arts, Vienna

 © Clara Fung, Institute for Art and Architecture,                      University of Fine Arts, Vienna

© Clara Fung, Institute for Art and Architecture,                      University of Fine Arts, Vienna

Die Ausstellungsstücke basieren auf Projekten der Studierenden am Bard College Berlin, die ihre persönlichen Perspektiven auf Migration mit akademischer Recherche und eigenen Ausdrucksformen verbinden. Sie visualisieren oder vertonen auf vielfältige Weise Fragen von Identität und Zugehörigkeit: sie beziehen zum Beispiel migrantische Erinnerung auf die deutsche Holocaust-Gedenkkultur, sie zeigen vergeschlechtlichte Sichtbarkeiten und Unsichtbarkeiten, sie reflektieren den ironischen Umgang mit den Ambivalenzen migrantischer Existenz, sie suchen nach Korrespondenzen zwischen Emotionen, Klängen, Materialitäten, die durch Migration in der Stadt entstanden sind. Die Architektur-Installation, in die diese Stücke eingebettet sind, wurde von Kunst- und Architektur-Studierenden der Akademie der bildenden Künste, Wien, entwickelt und gebaut. Sie antwortet auf die Herausforderung, flüchtige, anpassungsfähige, schnell abbau- und wiederaufbaufähige Architekturen zu finden, und will die Exponate weder dominieren, noch ihnen dienen, sondern in einen Dialog mit ihnen treten. 

Die beiden Städte Wien und Berlin, Zentren der jüngsten migratorischen Bewegungen, werden in der Ausstellung elliptisch verbunden, durch ein ebenfalls elliptisches Zusammenwirken zwischen der Liberal Arts Ausbildung und der Architekturausbildung. Die Ausstellung schlägt alternative Bedingungen und Möglichkeiten für eine experimentelle akademische Erziehung vor, die auf die Kreativität der Studierenden vertraut und kollaboratives, kollektives, engagiertes Lernen und Unterrichten begrüßt.  Wir wollen eine Diskussion darüber anregen, wie eine solche experimentelle Erziehung herangezogen werden könnte, um das Erneuerungspotential der “Ankunftsstädte” wach zu halten und mehr Menschen eine sinnvolle Teilhabe zu ermöglichen.

Dr. Marion Detjen und Univ. Prof. Michelle Howard


Beitragende 

Bard College Berlin Dr. Marion Detjen, Ghaithaa Alshaar, Maheen Atif, Clara Canales Gutierrez, Joel Dombrower, Anna Gersh, Margarethe Hattingh, Muhanad Kaikanni, Nina Lewis, Tamar Maare, Victoria Martinez, Wafa Mustafa, Dachil Sado, Bono Siebelink 

Akademie der Bildenden Künste, Wien,: Prof. Michelle Howard, Benjamin Grabherr, Duha Samir, Clarissa Lim Kye Lee, Adam Hudec, Aya Kurz, Victor Gautrin, Clara Fung Ka Yee, Ella Felber 

ÖFFNUNGZEITEN
Mittwoch bis Samstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 © Clara Fung, Institute for Art and Architecture,                      University of Fine Arts, Vienna

© Clara Fung, Institute for Art and Architecture,                      University of Fine Arts, Vienna